Katastrophenhilfe

Schon mehrmals ist aus dem Kreise der HILFE-Mitglieder der Wunsch geäussert worden, bei Katastrophenfällen über eine bekannte und vertrauenswürdige Organisation spenden zu können. Zweifel, ob eine Spende an grosse Institutionen auch wirklich den leidenden Menschen in geeigneter Form zugute kommt, hindern Geldgeber oft daran, ihren Beitrag bedenkenlos zu leisten, insbesondere wenn ein beträchtlicher Teil in der Administration verschwindet.

Der HILFE-Vorstand hat deshalb beschlossen, bei Katastrophen, durch die viele Menschen plötzlich und unerwartet nichts mehr haben als das nackte Überleben, ein spezifisches Spendenkonto einzurichten und nur mit Personen zusammenzuarbeiten, die ihr persönlich bekannt und mit der Situation im jeweiligen Katastrophengebiet vertraut sind, so dass die Spenden wirklich den Notleidenden zugute kommen.

Die HILFE möchte den Mitgliedern und Besuchern unserer ETG-Gemeinden mit solchen Sammlungen auch in Zukunft eine Möglichkeit bieten, in Katastrophenfällen mit ihren Spenden rasch und zielgerichtet mitzuhelfen, die Not anderer menschen etwas lindern zu können.

Für folgende Katastrophen wurden Spendemöglichkeiten angeboten: 

  • Tsunami in Japan, 2011
  • Hungersot in Somalia, 2011
  • Bürgerkrieg in Syrien, 2012
  • Taifun Hayan, Philippinen, 2013
  • Überschwemmungskatastrophe Balkan, 2014
  • Syrien/Irak 2015
  • Erdbeben in Nepal, 2015
  • Flüchtlingskriese 2015, 2016
Neuese Vorstandsmitglied

Ich bin 25 Jahre alt und wurde am 06. Februar 1991 in Bern geboren. Mit meinen drei älteren Geschwistern wuchs ich in Trubschachen auf. Zu dieser Zeit besuchten wir sonntags mit den Eltern, Esther und Bernhard Marti die ETG Giebel. Im Jahre 1999 zogen wir von Trubschachen nach Lyss und gingen in der ETG Bern ein und aus. Mit 21 Jahren zog ich von zuhause aus und lebe seither in Wohngemeinschaften in Bern, Biel und nun Lausanne.

Bereits als kleiner Junge erkannte ich Jesus als meinen Erretter und Erlöser und durfte die Verantwortung meines Lebens in seine Hände geben und mich bekehren. Mit 16 Jahren liess ich mich in der ETG Bern Mattenhof taufen und wurde Mitglied der Gemeinde. Neben der Jungschar besuchte ich gerne das Tiwila (Teenager Winterlager) und das Sommer Camp im Credo in Wilderswil. Nach mehreren Jahren als Teilnehmer arbeitete ich auch als Leiter im Sommerlager mit.

Beruflich absolvierte ich eine Lehre zum KVöV (Kaufmännischen Angestellten im öffentlichen Verkehr) bei den SBB. Vier Jahre später nach Beendigung der Ausbildung wurde ich für ein Jahr in die Armee einberufen und machte als Durchdiener die Rekrutenschule als Flugplatzsicherungssoldat. 2013 begann ich dann eine weitere Ausbildung bei den SBB zum Lokomotivführer. Seit dem arbeite ich auf diesem Beruf und darf mit meiner Tätigkeit sehr zufrieden sein.

In meiner Freizeit musiziere ich gerne. Seit über zehn Jahren spiele ich in der Musikband der Gemeinde Gitarre. Ich bin sehr unternehmensfreudig, treffe Freunde und reise viel in der Welt herum. Täglich bin ich aufs Neue dankbar, dass es mir gut geht und ich so reich beschenkt werde. Dies ist nicht selbstverständlich, da es viele Menschen gibt, die in Not sind und Leid ertragen müssen. Diesen Leuten kann jedoch geholfen und gezeigt werden, dass sie von Gott geliebt sind. Die HILFE unterstützt Glaubensgeschwister in Notlage und Betroffene bei Katastrophenfällen. Mir ist es ein persönliches Anliegen, dass ich meinen Teil dazu beitragen darf, unseren Mitmenschen zu helfen. Daher freue ich mich, dass ich bei der Genossenschaft HILFE mitarbeiten darf. Die kommenden Herausforderungen möchte ich mit Gottes Hilfe angehen.

Zum Anfang